Ausgrabungsitems

Diese kurze Seite beschreibt, wie die Items in dem Ausgrabungs-Minispiel definiert werden. Diese Informationen helfen auch dabei, die Auswahl der Items zu verändern.

Alle Grafiken, die hier erwähnt werden, befinden sich im Ordner Graphics/Pictures/Mining.

Inhalt

Grafiken

Die Grafiken aller verfügbaren Items werden in einem einzigen Bild gespeichert, die sich items.png nennt. Rechts wurde das Bild (verändert) angehängt, sodass man sehen kann, wie die Grafiken an das Raster angeordnet werden, die das Ausgrabungs-Minispiel verwendet (Jeder Quadrat ist bei voller Größe 32×32 Pixel groß, also doppelt so hoch wie 16×16 Pixel).

Jedes Item besetzt eine Anzahl an Quadraten. Im Bild sollte jedes Item ein ganzes Rechteck im Besitz nehmen und die Rechtecke dürfen sich nicht überlappen, selbst wenn es noch freie Fläche in manchen Vierecken gibt (z.B besetzt Beleber nur eine kreuzförmige Fläche an Quadraten, trotzdem besitzt das Bild eine 3×3 quadratische Form).

Es gibt keine Begrenzung an der Breite und Höhe der Items-Grafik. Will man neue Items hinzufügen, muss man das Bild einfach nur erweitern und die Items einfügen. Jedoch muss man sicher gehen, dass diese genau auf das Gitter passen.

 

 

 

Ausgrabungsitems definieren

Es reicht nicht, nur die Grafiken hinzuzufügen. Man muss dem Spiel auch mitteilen, wo sich das Item in der Grafik befindet und welche Form die Grafik hat, damit man es vollständig ausgraben kann (z.B muss man einen Beleber nur kreuzförmig ausgraben). Man muss auch die Seltenheit des Items bestimmen.

Diese werden im Script-Bereich PMinigame_Mining definiert, am oberen Ende der Klasse MiningGameScene. Man findet dort eine lange Liste von Items, welche so beginnt:

Jede Zeile entspricht ein Item, wobei jede Reihe auch für eine Grafik steht. Manche Items besitzen mehrere Grafiken (z.B besitzt das Helixfossil vier Grafiken, jedes ist in einer anderen Richtung gedreht). Eine Zeile beinhaltet alle Informationen über das Bild/Item.

Eine Erklärung der Zeilen anhand des Domfossils:

Der erste Teil ist das Item, welches durch sein Bild dargestellt wird. Hier wird der interne Name des Items verwendet, mit einem Doppelpunkt davor.

Der zweite Teil (Erste Zahl, 20) gibt die Wahrscheinlichkeit wieder, bei der das Item ausgewählt wird. Diese Nummern stehen im Verhältnis mit den Nummern der anderen Zeilen, sie addieren sich also nicht zu einem bestimmten Wert. Je kleiner die Zahl ist, desto seltener ist das Item. Beachte, dass es hier vier Helixfossil-Grafiken gibt und dass jede davon eine Wahrscheinlichkeit von 5 besitzt. Alle 4 Exemplare besitzen also eine Wahrscheinlichkeit von 20 (4×5=20), sodass das Helixfossil dieselbe Wahrscheinlichkeit besitzt, wie das Domfossil. Standardmäßig sind die häufigsten Items der Ewigstein und die Herzschuppe, welches jeweils eine Wahrscheinlichkeit von 200 besitzen.

Die nächsten vier Zahlen bestimmen den Platz der Itemgrafik im Bild. Die ersten zwei geben die Koordinaten des oberen linken Quadrats an, während die nächsten zwei Ziffern die Breite und Höhe des Bildes in Quadraten angeben. Das Domfossil befindet sich ungefähr im linken oberen Bereich des Bildes (0 Quadrate von links, 3 Quadrate von oben) und ist 5 Quadrate breit und 4 Quadrate hoch.

Die letzte Information ist ein Array mit Ziffern. Diese geben an, welche Teile des Bildes tatsächlich von der Itemgrafik belegt werden und welche leere Zwischenräume sind. Eine 1 steht dafür, dass der Teil von der Grafik bedeckt wird, während eine 0 angibt, dass es sich hier um ein leeres Quadrat handelt. Nur Teile des Items (also wo eine 1 steht) müssen ausgegraben werden, damit man das Item erhält. Die leeren Teile müssen nicht ausgegraben werden. Die Ziffern gehen von oben links bis nach unten rechts, wobei man zuerst horizontal geht (Also in Leserichtung).

Das Domfossil besteht größtenteils aus 1en und besitzt nur zwei 0en. Das Bild rechts zeigt, welcher Teil für welche Ziffer steht. Man erkennt, dass die beiden 0en dort sind, wo sich ein leeres Quadrat befindet.

Items für Ausgrabungen auswählen

Jedes Ausgrabungsfeld wird zufällig generiert. Es kann zwischen 2 und 4 Items beinhalten und 6 Eisenblöcke haben (Welches die Ausgrabungen behindern).

Die Items, die bei einer Ausgrabung erscheinen, sind zufällig. Jedoch kann pro Ausgrabungsfeld immer nur ein Fossil und nur eine Tafel versteckt sein. Ebenfalls kann nicht zweimal dasselbe Item auftauchen. Diese Einschränkungen hängen von den Items selber ab, nicht von den Grafiken, die die Items darstellen (der Blattstein z.b besitzt zwar zwei Grafiken, jedoch ist es unmöglich mehr als ein Blattstein bei einer Ausgrabung zu erhalten).

Diese Einschränkungen werden in der Methode pbNoDuplicateItems definiert.